Vortrag von Frau Dr. Broscheit zum Thema: “Spinalstenose – wenn das Gehen zur Qual wird“

Zuletzt aktualisiert am 25.10.2021

Am Dienstag, den 02. November 2021 um 19.00 Uhr lädt die Patientenakademie des Krankenhauses Land Hadeln noch einmal in die Seelandhalle Otterndorf zu einem  Vortrag von Frau Dr. Wiebke Broscheit zum Thema: “Spinalstenose – wenn das Gehen zur Qual wird“ ein.

Die Spinalstenose bzw. die Verengung des Spinalkanales ist im höheren Lebensalter eine häufig auftretende Erkrankung. Die Betroffenen leiden meist unter einer zunehmenden Ermüdbarkeit der Beine. 

Im Spinalkanal der Wirbelsäule verlaufen das Rückenmark und die Nerven. Eine Verengung (Stenose) in diesem Kanal verursacht häufig Rückenschmerzen und Probleme beim Gehen. Die Betroffenen können nur noch kurze Strecken laufen und nicht mehr lange stehen. 

Mittels Röntgen-Untersuchung, Magnet-Resonanz-Tomografie (MRT) und Computertomografie (CT) können die krankhaften Veränderungen im Bereich der Wirbelsäule sichtbar gemacht werden. Um die Symptome einer Spinalkanalstenose zu lindern, kommen in erster Linie konservative Therapien zur Anwendung. In manchen Fällen ist jedoch auch eine Operation notwendig. Welche Behandlungsmöglichkeiten es im Einzelnen gibt und was Sie selbst tun können, darüber informiert die Leiterin des Departments für Wirbelsäulenchirurgie Frau Dr. Wiebke Broscheit in ihrem Vortrag.

Auch dieser Vortrag unterliegt der 3G-Regel, wir bitten daher um vorherige Anmeldung zum Vortrag unter z.B. telefonisch unter (04751) 908 101 oder per E-Mail an info@khlh.de ,

Einlass in die Seelandhalle wegen des hohen Infektionsgeschehen nur für Geimpfte, Genesene oder negativ Getestete.



Zurück zur Übersicht

Weitere Beiträge:

Komme in unser Team

Ein lehrreicher Abend zum Thema: (künstliches) Kniegelenk

Fachvortrag von Holger Kimmich zum Thema: Das künstliche Kniegelenk